Ausstellung | Archiv

Leidenschaften

in der Kunst Ostasiens

13. August 2016 bis 29. Januar 2017

Was wäre ein Leben ohne Leidenschaften? In der Kunst Ostasiens spielen die menschlichen Passionen eine wichtige Rolle. Von der Liebe zu den Künsten, der Sehnsucht nach Freiheit und einem Leben in der Natur, von der Freude am erotischen Spiel bis hin zur Überwindung der Leidenschaften durch den Buddhismus, kein Aspekt fehlt.

Monumentale Traumlandschaften mit gewaltigen Bergen, die sich im Dunst verlieren und kleinen Hütten, in denen Einsiedler im Einklang mit der Natur leben, drücken die Sehnsucht nach Freiheit und Unsterblichkeit aus. Der Daoismus sah die Welt als ein von kosmischen Energien (qi) durchflutetes Universum. Der Mensch war Teil dieses Universums und bezog seine Lebensenergie (qi) aus dieser kosmischen Quelle.

Von konfuzianischer Moral und Tugendliebe erzählen Ahnenportraits sowie Darstellungen loyaler Beamter und vorbildlicher Gelehrter. Die Genremalerei thematisiert zudem Frauen, die wegen ihrer Aufopferung für die Schwiegereltern und ihrer Unterordnung unter den Mann tragische Berühmtheit erlangten. Im Konfuzianismus war es die moralische Pflicht der Söhne, die Ahnengeister in Ritualen zu ehren, den eigenen Namen ruhmreich in den Geschichtsbüchern zu hinterlassen und den Fortbestand der Familie durch zahlreiche Kinder zu sichern.

Körperliche Leidenschaft und Liebesspiel, Eifersucht und Voyeurismus sind Themen erotischer Alben, in denen auch gleichgeschlechtliche Liebe dargestellt wird. Besonders die japanischen Farbholzschnitte führen in die Welt der Vergnügungsviertel ein. Gleichzeitig bestechen sie durch ihre Sinnlichkeit und ihr delikates technisches Raffinement.

Gesellschaftsspiele und gesellschaftliche Vergnügungen sind in der Kultur Chinas und Japans tief verankerte Leidenschaften. Dazu zählen die Liebe zu Wein und Trunkenheit, aber auch die Liebe zum Tee und zur Nüchternheit. Neben Darstellungen von Spielen, gemeinschaftlichen Ausflügen und Pilgerfahrten zeigt die Ausstellung auch Picknickutensilien sowie Wein- und Teeschalen.

Im Buddhismus spielen Emotionen wie Hass, Neid, Liebe und Mitleid eine wichtige Rolle. Diese werden als Eigenschaften den Gottheiten zugeschrieben. Die Skulpturen drücken die Emotionen in ihren Haltungen und Gesichtszügen aus. Mit ihrer Hilfe und durch meditative Praktiken können Menschen die Leidenschaften überwinden und zur Erlösung gelangen.

Die Schau präsentiert den Reichtum der Sammlungen des Museums und wird durch exquisite Leihgaben erotischer  Kunst ergänzt.

Unterstützt von

Fördererkreis des Museums für Ostasiatische Kunst Köln

Orientstiftung zur Förderung der Ostasiatischen Kunst

 

Ausstellungskampagne: ENORM

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
11–17 Uhr
1. Donnerstag im Monat
11-22 Uhr
Montag geschlossen
Von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag geschlossen
mehr

Eintrittspreise

Ständige Sammlung, Teilöffnung:
€ 3,50 / ermäßigt € 2
Freier Eintritt in die Ständige Sammlung  für Kölner Kinder bis 18 Jahre, alle Schülerinnen und Schüler (inkl. 2 Begleitpersonen je Schulklasse), KölnPass-Inhaberinnen und -Inhaber, Geburtstagskinder mit Wohnsitz Köln am Tag ihres Geburtstages.
KölnTag am 1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage): Freier Eintritt für alle Kölnerinnen und Kölner.
mehr

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahn Linien 1 und 7 sowie Bus Linie 142 bis Haltestelle „Universitätsstraße“
Parkplatz am Museum
mehr

Barrierefreiheit

Das Museum ist Barrierefrei. Behindertentoilette vorhanden.
mehr

___1157___




Museum für
Ostasiatische Kunst Köln
Universitätsstraße 100
50674 Köln
Kasse 0221.221-28617
mok@museenkoeln.de
Impressum

Ein Museum der